Rentenversicherungsbeitrag

Was genau ist der Rentenversicherungsbeitrag und wie berechnet sich dieser?

wieviel Prozent muss man in die Rentenkasse einzahlen?

Der Rentenversicherungsbeitrag ist der Anteil  den man von seinem Lohn/Gehalt, jeden Monat an die  Rentenanstalt bezahlt. Momentan (2013) liegt dieser Beitrag bei 18,9 Prozent . Dabei wird dieser Prozentsatz zur Hälfte vom Arbeitnehmer und zur Hälfte vom Arbeitgeber, jeweils 9,45 Prozent, getragen. In der Regel sind alle verpflichtet in die Rentenversicherung einzuzahlen. Die Rentenversicherungspflicht betrifft alle Arbeitnehmer (Angestellte, Auszubildende). Selbständige können sich hingegen selbst entscheiden, ob sie an die Rentenversicherungsanstalt etwas überweisen oder nicht.

Arbeitnehmer oder Menschen die in eine gesetzliche oder private Rentenversicherung den Rentenversicherungsbeitrag einzahlen, erhalten damit selbst den Anspruch auf eine Rente. Ist das Renteneintrittsalter erreicht, wird die Rente nicht sofort ausbezahlt, sondern es wird bis zum Tod ein fixer monatlicher Betrag gezahlt, der sich daraus errechnet, welcher Beitrag vorher eingezahlt wurde.

Der Generationsvertrag

Der Generationsvertrag steht dafür, dass die aktuellen Renteneinzahlungen dafür genutzt werden, um die Renten der heutigen Rentner aus zu zahlen. Das bedeutet, dass die Generation die gerade arbeitet für die Rente der Generation aufkommt, die im Rentenalter ist. Jedoch bringt dieses System viele Nachteile mit sich. Denn dieses System kann nur aufgehen, wenn es mindestens genauso viele Arbeitnehmer wie Rentner gibt.

Aktuell ist es aber eher so, dass es mehr Rentner als „Zahler“ gibt, also Menschen die in die Rentenkasse einzahlen, das führt dazu, dass die Rentenbeiträge steigen und die eigentlichen Renten sinken.

Rentenversicherung Mitteldeutschland

Wegen den niedrigen Renten, die in Zukunft auf die heutigen Arbeitnehmer zukommen, schließen heute viele eine zusätzliche freiwillige Rentenversicherung ab, damit sie im hohen Alter eine ausreichende Absicherung haben.

Der aktuelle Rentenversicherung Beitragssatz beträgt wie oben beschrieben 18,9 Prozent. Noch vor ein paar Jahren lag dieser bei 19,6 Prozent. Dieser wurde jedoch vom Bundeskabinett abgesenkt und wird jetzt wohl erstmal ein paar Jahre stabil bleiben.

Den Rentenbeiträgen, gelten als Bemessungsgrundlage alle Einnahmen die eine Person erwirtschaftet. Je weniger eine Person verdient, desto niedriger ist auch der Rentenversicherungsbeitrag den man abführen muss. Nach oben hin gibt es jedoch eine Grenze, die sogennante Beitragsbemessungsgrenze. Diese regelt, dass nur bis zu einer bestimmten Summe Beiträge erhoben werden, denn je mehr eine Person einzahlt, desto mehr Anspruch hat diese Person bei der Rentenzahlung.